Skip to main content

André Breitenreiter will für Hannover 96 mehr Spieler haben

André Breitenreiter

Foto: imago/DeFodi


Der Trainer von Hannover 96, André Breitenreiter, ist mit seiner vom Abstieg bedrohten Mannschaft gerade im spanischen Marbella im Trainingslager. Und schon nach einem Tag schickte er eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Niedersachsen: „Ich kann nach dem ersten Training schon sagen: Wir brauchen mehr Spieler.“ Vier Verstärkungen fordert der Coach mindestens, bisher hat er mit Kevin Akpoguma von Hoffenheim und Nicolai Müller von Eintracht Frankfurt aber erst zwei neue Akteure bekommen. Die Probleme betreffen vor allem die Offensive. Niclas Füllkrug wird wegen seines Knorpelschadens im Knie noch mehrere Monate ausfallen. Auch Linton Maina (Meniskus-Operation), Noah Joel Sarenren Bazee (Haarriss im Schienbein) und Genki Haraguchi (Asien-Meisterschaft) werden den Rückrundenstart am 19. Januar verpassen.

Breitenreiter fürchtet um die Konkurrenzfähigkeit

„Wir haben im Sommer bereits deutlich an Qualität eingebüßt und sind damit ein großes Risiko eingegangen“, sagte Breitenreiter nach dem Training. „Den Fehler dürfen wir nicht wiederholen, sonst sind wir nicht konkurrenzfähig.“ Wen er mit seinen Forderungen anspricht, ist klar: Klubchef Martin Kind segnet alle Transfers, die von der sportlichen Leitung vorgeschlagen werden, am Ende ab. Kind machte bereits deutlich, dass ein Abstieg teurer wäre als die Verpflichtung von neuen Spielen in der Winterpause.

Schon 2016 wurden viele Fehler gemacht

Jedoch hat der Unternehmer dabei noch andere Gedanken im Kopf: Hannover 96 wird die laufende Saison mindestens mit einem Minus von 17 Millionen Euro abschließen. Im Sommer kamen bereits Walace, Takuma Asano und Bobby Wood, die insgesamt allerdings enttäuscht haben. Ein Desaster wie vor drei Jahren dürfe sich jedoch auf keinen Fall wiederholen. Im Januar 2016 startete Hannover 96 als Tabellenletzter in die Wintervorbereitungen, holte Hugo Almeida, Hotaru Yamaguchi oder Iver Fossum für viel Geld – am Ende jedoch stiegen die Niedersachsen trotz der Investitionen in die 2. Bundesliga ab. Und das mit einem großen Abstand.

Rückrundenstart gegen SV Werder Bremen

Momentan belegt Hannover 96 in der Bundesliga den vorletzten Tabellenplatz mit elf Punkten aus 17 Hinrundenspielen. Nur zweimal konnte sich die Mannschaft mit einem Sieg durchsetzen, demgegenüber stehen zehn Niederlagen und fünf Unentschieden. Die Trefferquote ist mit 17:35 insgesamt mehr als besorgniserregend. Nur 0,65 Punkte holte die Mannschaft im Schnitt pro Spiel. Das wird nicht reichen, um am Ende der Saison in der Bundesliga bleiben zu können. Am 19. Januar startet Hannover in die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen den SV Werder Bremen. Eine Woche später geht es nach Dortmund zum BVB.

André Breitenreiter will für Hannover 96 mehr Spieler haben
Bewerte diesen Beitrag
#AnbieterBesonderheitenBonus Bewertung
1
  • Bis zu 120 Euro Neukundenbonus
  • Deutscher Kundensupport
  • Tolle Promotionen
  • Rund 6.000 Livewetten im Monat
  • Aufgeräumte Webseite

100%bis 120€

91 von 100

Bonus sichern

Testbericht lesen

Sharing is caring!

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

schließen X