Skip to main content

Arsene Wenger: Die Gehaltstruktur wird für Alexis Sanchez nicht aufgebrochen

Arsene Wenger hat deutlich gemacht, dass er Alexis Sanchez nicht um jeden Preis halten will. Der chilenische Nationalspieler hat noch etwas mehr als ein Jahr Restlaufzeit in seinem Vertrag beim FC Arsenal und wurde bereits mit PSG, Chelsea und Manchester City in Verbindung gebracht. Außerdem hat es Sanchez auf die Liste der sechs besten Spieler der Liga gebracht, aus denen am Ende der Saison der Spieler des Jahres gewählt wird, er erzielte bisher 22 Tore und steuerte 17 Assists bei. Arsenal steht wohl bereits in Verhandlungen mit Sanchez, aber auch mit Mesut Özil und Alex Oxlade-Chamberlain, deren Verträge ebenfalls 2018 auslaufen. Wie der Evening Standard jetzt berichtet, liegt für Sanchez ein Angebot über 330.000 Pfund in der Woche auf dem Tisch. Ein solcher Schritt würde allerdings die bisherige Gehaltstruktur des Vereins aufweichen, doch angesichts der Tatsache, dass eine Champions League Qualifikation für die Gunners immer weniger wahrscheinlich wird, könnte dies das einzige sein, was Sanchez noch bei Arsenal halten wird.

Wenger kann das Angebot nicht bestätigen

Wie Eurosport berichtet, ist Coach Arsene Wenger jedoch kein Freund davon, den Top-Spielern so viel Geld zu geben. „Es gibt da viele verschiedene Meinungen“, so Wenger, „einige Leute sagen mir ‚Gebe ihm einfach, was er haben will‘, doch dann kommen wir was die Gehaltstruktur angeht, in große Schwierigkeiten. Deshalb müssen wir eine objektive Entscheidung treffen. Der Verein hat immer die höchste Priorität. Ich weiß, dass Top-Spieler immer eine hohe Priorität haben, aber am Ende des Tages können wir den Spielern nicht mehr Geld geben, als wir zur Verfügung haben.“ Wenger wollte nicht bestätigen, dass es ein solches Vertragsangebot überhaupt gibt. „Zunächst einmal, kann ich nicht bestätigen, dass wir ihm so etwas angeboten haben. Zweitens: Wir machen es wie immer. Wir müssen unsere eigene finanzielle Situation überblicken, bevor wir die Gehaltsgrenzen für den Kader festlegen. Was sicher ist: Das, was wir heute pro Woche zahlen, haben wir vor 20 Jahren im Jahr gezahlt. Wird es immer so weitergehen? Ich weiß es nicht. Ich habe immer gesagt „Nein“, doch jedes Mal lag ich falsch.“ Zum Beginn der Saison hieß es, sowohl Sanchez als auch Özil wollen mit ihren Gehältern zu den am besten bezahltesten Spielern der Premier League gehören, bevor sie eine neue Übereinkunft mit dem FC Arsenal erzielen.

Foto:CosminIftode / Shutterstock, Inc.

# Anbieter Besonderheiten Bonus Bewertung
1
  • Bis zu 250 Euro Bonus
  • Breites Wettangebot
  • Sehr gutes VIP Programm
  • Lizenz aus Malta vorhanden
  • PayPal als Zahlungsmethode verfürbar

100%bis 250€

98 von 100

Bonus sichern

AGB gelten, 18+

Testbericht lesen

Sharing is caring!

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

schließen X