Skip to main content

Heribert Bruchhagen: Klare Worte Richtung HSV-Profis

Heribert Bruchhagen

Foto: imago/Jan Hübner

Der Hamburger SV steckte jahrelang in einer tiefen Finanz- und Sinnkrise, die schließlich in dem ersten Bundesligaabstieg der Vereinsgeschichte mündete. Einer, der in den vergangenen Jahren das Gesicht des Vereins mitgeprägt hat, ist Heribert Bruchhagen. Der 70-jährige war einst Vorstandschef bei den Rothosen, hatte dort jedoch kein Glück und scheiterte. Nun hat er sich gegenüber dem NDR zu seiner Zeit beim HSV geäußert: Zu seinem Nachfolger Bernd Hoffmann genauso wie über die Profis auf dem Platz. „Bernd Hoffmann hatte einen Masterplan. Er wollte unbedingt zurückkehren und hat das dann sehr geschickt gemacht. Das war alles vorhersehbar, und es war auch immer klar: Wenn Bernd Hoffmann diesen Job haben will, dann kriegt er ihn auch“, so Bruchhagen.

Bruchhagen gibt den Spielern viel Schuld an der Misere

Hoffmann, der sich zunächst zum HSV-Präsidenten wählen ließ, anschließend Bruchhagen freistellte und schließlich das Amt des Vorstandsvorsitzenden selbst übernahm, kommt bei Bruchhagen also nicht gut weg. „Das ist das Machtspiel Bundesliga. Und ich sage ganz klar: Beklage nicht Dinge, von denen du 31 Jahre auch profitiert hast“, betonte er allerdings ebenso klar. Die Profis, die er konkret für den Abstieg verantwortlich macht, bekommen ebenfalls ihr Fett weg:

„Wenn Spieler wie Lewis Holtby sagen, ‘Jetzt macht mir Fußball wieder Spaß’, dann fällt einem dazu nichts mehr ein. Solche Spieler haben beim HSV drei bis vier Millionen Euro verdient, aber sie haben dem Beiersdorfer den Job gekostet, dem Gisdol den Job gekostet, dem Todt, dem Hollerbach und am Ende auch noch mir.“

Bruchhagen aber auch selbstkritisch

Zu seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender sagte er selbstkritisch: „Ich habe gehofft, noch einmal etwas Positives zu bewirken. Aber das ist mir leider nicht gelungen.“ Bruchhagen hat sich inzwischen endgültig in den Ruhestand verabschiedet und wohnt wieder in Ostwestfalen. Zu seiner Geburtstagsfeier am Dienstag haben sich unter anderem Clemens Tönnies vom FC Schalke 04, Sportchef Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt oder auch Harald Strutz, der frühere Langzeit-Präsident von Mainz 05, angekündigt.

Bewerte diesen Beitrag
#AnbieterBesonderheitenBonus Bewertung
1 moplay-logo
  • Bis zu 100 Euro Bonus
  • Breites Wettangebot
  • Lizenz aus Gibraltar vorhanden
  • Große Auswahl an Zahlungsmethoden

100%bis 100

100 von 100

Bonus sichern

Testbericht lesen

Sharing is caring!

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

schließen X