Skip to main content

Florian Kohfeldt verlängert bei Werder Bremen


Aus Bremen kommt die Nachricht, dass Trainer Florian Kohfeldt seinen Vertrag verlängert. Dies ist insofern bemerkenswert, weil eigentlich keine Notwendigkeit bestand. Der Trainer, quasi ein Vater des Erfolgs, stand noch zwei Jahre unter Vertrag. Seine Verlängerung ist zum einen ein Zeichen der Wertschätzung, fraglos verdient er nun noch mehr Geld als zuvor. Und zum anderen handelt es sich um ein Signal, denn dass andere Vereine auf Kohfeldt aufmerksam geworden sind, ist längst kein Geheimnis mehr.

Bis 2023 mit Florian Kohfeldt

Wie eine Bremer Zeitung bereits vor einigen Wochen berichtete, soll der Vertrag mit Florian Kohfeldt um zwei weitere Jahre verlängert worden sein. Ein offizielles Statement gibt es zu dieser Laufzeit aus Bremen ebenso wenig, wie zum kolportierten Gehalt von 1,5 Millionen Euro im Jahr. Jetztb heißt es zumindest, dass die neue Vereinbarung bis 2023 gilt. Der Trainer hat zusätzlich mehr Einfluss im Verein, nach seinem Willen wird einiges aufgebaut. Und das betrifft nicht ausschließlich die Mannschaft. In einer Zeit der Gerüchte kann eine Vertragsverlängerung Ruhe bringen. Spätestens im Winter, also anderthalb Jahre vor dem eigentlichen Vertragsende, hätten Zeitungen vermehrt von dem Interesse verschiedener Vereine berichtet.

In wenigen Jahren viel erreicht

Als Florian Kohfeldt im Herbst 2017 das Training von Werder Bremen übernahm, galt er als Talent. Doch viele Talente sind gescheitert – die letzte Saison in der Bundesliga brachte einige Beispiele. Die erste Saison endete mit gutem Fußball, in der folgenden kämpften die Bremer lange um Europa und schieden nur durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters im Halbfinale des DFB-Pokal aus. Vor allem gefiel die Art und Weise, wie in Bremen Fußball gespielt wurde. Kein Wunder also, dass der Trainer immer mehr im Fokus stand. Er hat immer betont, dass er seinen aktuellen Vertrag bei Werder Bremen einhalten wolle. Das wird auch für die Verlängerung gelten.

Auf dem Zettel

Es heißt, dass der Bremer Trainer bei mehreren Vereinen im Inland und im Ausland auf dem Zettel stand und steht. Seine Art, sein Fußball und das gesamte Paket sorgten für einen hervorragenden Ruf. Es war wie erwähnt allerdings intern klar, dass ein Vereinswechsel nicht auf der Agenda stand. Dabei spielte es nicht einmal eine Rolle, dass sich Borussia Dortmund angeblich eine Art Zugriffsrecht sichern wollte, welches erst in einigen Jahren gelten sollte. Die aktuelle Verlängerung, deren erste Gerüchte erst vor wenigen Tagen auftraten, ist ein klares Signal an die Konkurrenz: Unseren Trainer bekommt ihr erstmal nicht.

# Anbieter Besonderheiten Bonus Bewertung
1 moplay-logo
  • Bis zu 100 Euro Bonus
  • Breites Wettangebot
  • Lizenz aus Gibraltar vorhanden
  • Große Auswahl an Zahlungsmethoden

100%bis 100

86 von 100

Bonus sichern

AGB gelten, 18+

Testbericht lesen

Sharing is caring!

Ähnliche Beiträge

schließen X