Skip to main content

Ralf Rangnick, Sportdirektor bei RB Leipzig, will keine teuren Spieler

Foto: Ralf Rangnick/Imago/Picture Point LE

Das Konzept von RB Leipzig, mit möglichst jungen Spielern zu arbeiten und so die Gehaltsgrenzen möglichst unten zu halten, schlägt sich natürlich auch in der Transferpolitik der Sachsen wieder. So meint Sportdirektor Ralf Rangnick gegenüber dem „kicker“, dass Neuzugänge mit einer Ablöse zwischen 30 und 40 Millionen Euro für den Verein wenig Sinn machen würden, da sich eine derartige Ablösesumme auch im Gehalt des Spieler wiederspiegeln würde. RB bezahlt seinen Spielern derzeit nicht mehr als 4,5 Millionen Euro Gehalt, das ist die selbst auferlegte Obergrenze für die Roten Bullen.

25 Millionen Euro für einen Spieler denkbar

Rangnick meint: „Ich will nicht ausschließen, dass wir in den nächsten Jahren auch mal 25 Millionen für einen Spieler ausgeben. Aber die Dimension von 30 oder 40 Millionen sehe ich in diesem Zeitraum als nicht möglich beziehungsweise sinnvoll an“, so der 59-jährige. Am meisten Geld hat bislang Kevin Kampl gekostet: Er kam im vergangenen Sommer von Bayer Leverkusen nach Leipzig. Rangnick gab aber zu, dass eine Erhöhung der Gehaltobergrenze notwendig sei, wenn auch weiterhin Spieler wie Timo Werner rangeholt werden sollen: „Wir wissen schon sehr genau, welche Bedeutung welcher Spieler bei uns hat. Aber wir werden uns auch in Zukunft klare Leitplanken setzen, die sich an der sportlichen Entwicklung orientieren.“

# Anbieter Besonderheiten Bonus Bewertung
1
  • Bis zu 100 Euro Bonus
  • Breites Wettangebot
  • Sehr gutes VIP Programm
  • Lizenz aus Malta vorhanden
  • PayPal als Zahlungsmethode verfürbar

100%bis 100€

97 von 100

Bonus sichern

AGB gelten, 18+

Testbericht lesen

Sharing is caring!

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

schließen X