Skip to main content

Regionalliga: Reformversuch gescheitert?

Regionalliga

Foto: imago/Lackovic

Bekanntlich beschäftigt das Problem Aufstiegsregelung in der Regionalliga die Fußballfans seit Jahren. Momentan gibt es diesbezüglich eine Übergangsregelung. Eine angestrebte Reform des Aufstiegs in der Regionalliga scheint nun aber vorerst gescheitert zu sein, wie der kicker am Montag berichtet. Demnach nämlich wurde die Arbeitsgruppe, die die Aufstiegsregelung ausarbeiten sollte, schon wieder aufgelöst.

Im Dezember 2017 wurde Regionalliga-Reform für 2019 beschlossen

Mit den Regionalligen Nord, Nordost, West, Südwest und Bayern gibt es bekanntlich insgesamt fünf Regionalligen. Doch nur drei Teams aus der Regionalliga können am Ende einer Saison in die 3. Liga aufsteigen. Demnach steigen jedes Jahr zwei Meister aus der Regionalliga nicht auf – eine enorme Ungerechtigkeit. Im Dezember 2017 dann gab es auf einem außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) einen Beschluss. Innerhalb von zwei Jahren gibt es eine Übergangsphase, bei der vier von fünf Regionalliga-Meister aufsteigen. In diesem Zeitraum sollte zudem eine Arbeitsgruppe eine Reform der Regionalliga mit nur noch vier Staffeln erarbeiten. Damals erklärte der DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch:

„In einer komplexen Fragestellung, in der sehr viele unterschiedliche Interessen berücksichtigt werden mussten, ist es uns gelungen, bis zum nächsten Ordentlichen DFB-Bundestag eine Übergangslösung zu finden, die eine deutliche Verbesserung der Ist-Situation darstellt und die von allen Regionalverbänden mitgetragen wird. So werden in den kommenden zwei Spielzeiten zumindest vier von fünf Regionalliga-Meistern aufsteigen können. 2019 muss die Zukunft der Regionalliga final geklärt werden. Hoffentlich im Konsens.“

Keine Mehrheit für ein Modell der Regionalliga-Reform

Doch der Blick auf den Ist-Zustand zeigt auf, dass der Präsident des bayerischen Fußball-Verbandes wohl nicht recht behalten haben dürfte. Denn der kicker vermeldet nun, dass die entsprechende Arbeitsgruppe zur Ausarbeitung der Regionalliga-Reform schon am 14. November aufgelöst wurde! In drei Sitzungen soll zuvor keine Einigung erzielt worden sein. Dem Fachmagazin zufolge soll Koch, der selbst der Arbeitsgruppe angehörte, den vor einem Jahr vom DFB-Bundestag bevorzugten Vorschlag mit vier Regionalligen und dem Direkt-Aufstieg aller vier Meister nicht für umsetzbar. Zudem soll es auch für andere Modelle keine Mehrheit gegeben haben, so der kicker weiter. Da sich die Arbeitsgruppe aufgelöst hat, wird das Problem nun sicherlich an die Regionalverbände übertragen.

Vier Absteiger aus der 3. Liga ein Problem

Sicherlich sind dann auch wieder die Vertreter der 3. Liga mit im Boot. Diese waren wohl auch bei dem Treffen Mitte November mit dabei, als sich die Arbeitsgruppe auflöste. Hier sollen sich die Drittligisten vor vollendete Tatsachen gestellt gefühlt haben. Insbesondere die Ausweitung von drei auf vier Absteiger bereitet den Teams aus der 3. Liga Magenschmerzen.

Regionalliga: Reformversuch gescheitert?
Bewerte diesen Beitrag
#AnbieterBesonderheitenBonus Bewertung
1
  • Bis zu 120 Euro Neukundenbonus
  • Deutscher Kundensupport
  • Tolle Promotionen
  • Rund 6.000 Livewetten im Monat
  • Aufgeräumte Webseite

100%bis 120€

82 von 100

Bonus sichern

Testbericht lesen

Sharing is caring!

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

schließen X