Skip to main content

Spartak Moskau – Lokomotiv Moskau: Heute schon Endstation für Spartaks Meistertrainer Carrera?

Massimo Carrera kam, sah und siegte: Der italienische Trainer übernahm das Amt bei Spartak Moskau im vergangenen Jahr und schaffte es, die Mannschaft nach 2001 zum ersten Mal wieder die Meisterschaft zu bescheren. Entsprechend begeistert sind die Fans und das gesamte Umfeld des Vereins über den Erfolg. Doch derzeit sieht es nicht sonderlich gut aus für das Team und damit auch nicht mehr für den Trainer. Derzeit belegt die Mannschaft nach sechs Spieltagen nur den zehnten Tabellenplatz, was vor allem an den miserablen Vorstellungen in der Fremde liegt. Absoluter Tiefpunkt war die 1:5 Niederlage gegen Zenit Sankt Petersburg am vierten Spieltag. Steht der Trainer mit einem Bein im Aus?

Foto: ALF Sniper / Shutterstock.com

Der bisherige Saisonverlauf

Die Saison begann bereits mit einer Blamage: Gegen Aufsteiger Dinamo Moskau erreichte der amtierende Meister nur ein enttäuschendes 2:2 und auch am zweiten Spieltag wurde es nicht besser: gegen den FK Ufa, normalerweise eine klar unterlegene Mannschaft, gab es auswärts nur ein torloses Remis. Der 2:0 Heimsieg gegen Krasnodar konnte die Wogen dann zumindest ein wenig glätten, doch dann kam der vierte Spieltag und die besagte Niederlage gegen Zenit Sankt Petersburg. Die Mannschaft von Carrera kassierte bereits in der 1. Halbzeit zwei Tore und zeigte sich von einer sehr desolaten und schlechten Seite. Es war außerdem ein Spiel, das mit harten Bandagen geführt wurde: Auf beiden Seiten gab es einen Platzverweis (Luiz Adriano bei Spartak, Igor Smolnikov bei Zenit) und ein Elfmeter sowie ein Eigentor rundeten dieses kuriose und lebhafte Spiel ab. Zuhause war dann wieder alles in Ordnung und es gab einen 2:0 Erfolg gegen Arsenal Tula. Das Lokalderby bei ZSKA Moskau endete dann aber wieder mit einer Niederlage: Mit 2:1 konnte sich ZSKA gegen den zehnfachen russischen Meister durchsetzen. Keine guten Ergebnisse und Trainer Massimo Carrera verlangt von seinen Spielen am kommenden Samstag gegen Lokomotive in der 60. Auflage dieses Duells in der post-sowjetischen Ära eine Reaktion die zeigt, dass das Team eine Titelverteidigung unbedingt will.

Bisher keine großen Einkäufe auf dem Transfermarkt

Besonders viel Geld nahm der Verein allerdings nicht in die Hand, um in der Saison nach der gewonnenen Meisterschaft den Kader entsprechend zu verstärken, es hat also nicht immer etwas mit dem Trainer zu tun. Für die Offensive wurde von offizieller Seite überhaupt nichts gemacht, nur in der Defensive konnten mit

  • Georgi Tigiev
  • Marko Petkovic

zwei neue Spieler geholt werden. Allerdings blieben die meisten Spieler dem Verein auch erhalten und suchten nicht das Weite. Für die Partie am Samstag muss Carrera auf Zé Luís (Oberschenkelprobleme), Roman Zobnin (Kreuzbandanriss) und Artem Timofeev (Kreuzbandriss) verzichten. Doch selbst, wenn die Partie vor heimischem Publikum nicht mit einem Dreier enden sollte: Eine Entlassung von Carrera steht bei Spartak derzeit nicht zur Diskussion.

# Anbieter Besonderheiten Bonus Bewertung
1
  • Bis zu 100 Euro Bonus
  • Breites Wettangebot
  • Sehr gutes VIP Programm
  • Lizenz aus Malta vorhanden
  • PayPal als Zahlungsmethode verfürbar

100%bis 100€

98 von 100

Bonus sichern

AGB gelten, 18+

Testbericht lesen

Sharing is caring!

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

schließen X