Skip to main content

U21 EM: Wer schlägt Spanien?

Spanien gilt als der große Favorit bei der U21 Europameisterschaft in Polen. Dabei war der Weg dorthin für die Superstartruppe nicht ganz einfach, nur über die Playoffs konnten sich die Iberer für die Endrunde qualifizieren. Doch jetzt ist die Mannschaft endgültig beim Turnier angekommen, bezwang Mazedonien mit 5:0 und konnte gegen Portugal mit 3:1 gewinnen. Mit sechs Punkten ist die Mannschaft nun nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen und ist damit als erstes Team in das Halbfinale eingezogen. Ein Überblick.

Der holprige Weg in die Endrunde

Gemeinsam mit Titelverteidiger Schweden startete Spanien in die Qualifikation für die EM 2017. Und musste sich am Ende mit dem zweiten Platz in der Gruppe 6 begnügen. Und das, obwohl das Team nur ein Spiel verloren geben musste: Das 0:3 im März des vergangenen Jahres gegen Kroatien. Es waren am Ende aber zu viele Remis, die zu Buche schlugen, so dass Spanien in die Relegation musste. Hier traf das Team auf Österreich und knapper hätte die Entscheidung kaum ausfallen können:

  • 11. November 2016: Österreich gegen Spanien 1:1
  • 15. November 2016: Spanien gegen Österreich 0:0

Nur durch den Treffer von Gerard Deulofeu am Ende der ersten Halbzeit des Hinspiels in der NV-Arena konnte sich Spanien die Teilnahme an der Endrunde sichern. Als der absolute Favorit ging die Mannschaft, trotz der Top-Besetzung, also gewiss nicht in das Turnier.

Zwei deutliche Siege

Inzwischen sieht das anders aus. Titelverteidiger Schweden hat inzwischen keine Chance mehr, ins Halbfinale zu kommen und die Buchmacher sehen die Spanier klar als Favoriten an. Kein Wunder, bei der bisherigen Turnierausbeute. Gleich im ersten Spiel am vergangenen Samstag zeigte der Nachwuchs, was in ihm steckt. Gegen Mazedonien gelang ein 5:0 Kantersieg. Die Tore konnten

  • Saul Niguez (10.)
  • Marco Asensio (16., 54., 74.)
  • Gerard Deulofeu (35.)

erzielen. Die Spanier zeigten bei diesem Spiel einen sehr souveränen Auftritt, die Mannschaft zeigte sich eingespielt und mit einer sehr guten Einstellung. Mit dem Sieg über Portugal hat das Team nun das Halbfinale erreicht. Diesmal waren Saul Niguez (21.), Sandro Ramirez (65.) und Inaki Williams (90.) die erfolgreichen Torschützen, für Portugal traf in der 77. Minute Bruma und brachte noch einmal etwas Hoffnung für Portugal. Spaniens Trainer Albert Celades sagte nach dem Spiel: „Wir haben ein tolles Spiel zweier großartiger Mannschaften gesehen. Ich freue mich sehr über den Halbfinaleinzug und haben unser erstes Ziel erreicht. Wir haben als Mannschaft zusammengehalten und unseren Plan gut umgesetzt. In der Qualifikation hatten wir noch Probleme mit der Effizienz, heute war es anders. Wir hätten auch noch mehr als drei Tore erzielen können.“ Stürmer und Torschütze Ramirez freute sich ebenfalls und betonte den Zusammenhalt im Team: „Wir sind auf und neben dem Platz wie eine Familie und man hat es heute wieder gesehen. Wir müssen diesen Weg weitergehen. In vielen Aspekten war es heute eine richtig gute Leistung von uns. Die Mannschaft hat es sensationell gemacht.“

Große Stars in einem großen Team

Die spanische U21 strotzt nur so vor lauter klangvoller Namen. Hier einige Beispiele:

  • Saul Niguez (Atlético Madrid)
  • Inaki Williams (Athletic Bilbao)
  • Hector Bellerin (FC Arsenal)
  • Marco Asensio (Real Madrid)
  • Jose Gaya (FC Valencia)

Alles Spieler, über die wir in den kommenden Jahren gewiss noch einiges zu hören bekommen werden.

Wer kommt als Gegner infrage?

Doch welche der Mannschaften bei der U21 Europameisterschaft wäre derzeit in der Lage, es mit den Spaniern aufzunehmen? Die derzeitigen Gruppenersten sind neben Spanien:

  • Deutschland
  • England

Die Engländer konnten allerdings nicht in allen Belangen überzeugen. Am ersten Spieltag gab es nur ein torloses Remis gegen den amtierenden Europameister Schweden. Und am vergangenen Montag gelang zwar ein 2:1 Erfolg gegen die Slowakei, doch gab es auch hier große Schwächen zu erkennen. Die Slowaken konnten sogar zunächst in Führung gehen und dominierten das Spiel nach dem Treffer von Martin Chrien in der 23. Minute. In der 2. Halbzeit nahmen sich die Three Lions dann ein Herz und drehten die Partie mit den Treffern von Alfie Mawson (50.) und Nathan Redmond (61.) Insgesamt aber blieb bei diesem Sieg ein bitterer Beigeschmack. Durch das Unentschieden gegen Schweden sind die Engländer noch lange nicht im Halbfinale, sondern müssen auf einen klaren Erfolg am dritten Spieltag gegen Gastgeber Polen hoffen. Damit bleibt als einziger ernsthafter Konkurrent für Spanien nur die deutsche U21 Nationalmannschaft übrig.

Deutschland wohl mit den besten Chancen

Die Deutschen sind neben Spanien die einzige Mannschaft bei der diesjährigen EM, die es geschafft hat beide Spiele zu gewinnen. Gegen Tschechien gab es ein 2:0. Hierbei zeigte sich die Mannschaft noch nicht zu 100 Prozent gefestigt, vor allem der so hoch gelobte Torwart Julian Pollersbeck zeigte einige Unsicherheiten. Zum Glück war der Gegner jedoch nicht in der Lage, diese Schwächen auszunutzen und so konnte die deutsche Mannschaft nach den Toren von May Meyer (44.) und Serge Gnabry (50.) den Sieg erringen und die wichtigen drei Punkte mitnehmen. Gegen Dänemark am vergangenen Mittwoch sah die Sache dann schon bedeutend anders aus. Souverän und überlegen agierte die DFB Auswahl und vor allem in der zweiten Halbzeit zeigte die Mannschaft ihre Überlegenheit. Die Dänen waren nicht in der Lage, mitzuhalten. Die Tore beim 3:0 Erfolg erzielten Davie Selke (53.), Marc-Oliver Kempf (73.) sowie Nadiem Amiri (79.). Torschütze Kempf nach dem Spiel: „Wir haben im Vergleich zum Spiel gegen die Tschechen noch ein paar Prozent draufgelegt. Wir haben wieder verdient gewonnen. Wir haben zur Pause gesagt, dass wir den Ball ein wenig schneller laufen lassen wollen. Davie hat dann den Knoten zum Platzen gebracht.“ Trainer Stefan Kuntz rückt das letzte Gruppenspiel in das allgemeine Interesse: „Wir haben besser hinten raus gespielt, hatten mehr Kontrolle über das Spiel. Wir haben fast alles sehr gut umgesetzt. Noch steht ein drittes Spiel an. Ab morgen konzentrieren wir uns auf die Italiener.“ Und Davie Selke, der endlich getroffen hat, meinte nach der Partie: „Ich wollte dem Team unbedingt weiterhelfen. Deshalb ist mit dem Tor schon ein wenig Druck von mir abgefallen. Ich bin froh, dass ich den Dosenöffner machen konnte. Das zweite Spiel ist schon viel besser gelaufen als das erste.“

# Anbieter Besonderheiten Bonus Bewertung
1
  • Bis zu 250 Euro Bonus
  • Breites Wettangebot
  • Sehr gutes VIP Programm
  • Lizenz aus Malta vorhanden
  • PayPal als Zahlungsmethode verfürbar

100%bis 250€

98 von 100

Bonus sichern

AGB gelten, 18+

Testbericht lesen

Sharing is caring!

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

schließen X