Skip to main content

Unsere Empfehlung für die WM 2018

# Anbieter Besonderheiten Bonus Bewertung
1 Unibet Logo
  • Bis zu 150 Euro Bonus
  • Exklusiver WM Einzahlungsbonus

100%bis 150€

94 von 100

Bonus sichern

Testbericht lesen

2
  • Bis zu 125 Euro Neukundenbonus
  • Starkes mobiles Angebot
  • Promotionen für die Bestandskunden

100%bis 125€

88 von 100

Bonus sichern

Testbericht lesen

3
  • Starke Quoten im englischen Fußball
  • Faire Bonusbedingungen
  • Zahlungen mit PayPal möglich
  • Hohe Limits
  • Sehr guter Support für D, A, CH

200%bis 100€

90 von 100

Bonus sichern

Testbericht lesen

4
  • Exklusiv auf Fussball.com 110€ Bonus
  • Lange Tradition im Geschäft
  • Starke Wettquoten
  • Ein- und Auszahlungen mit PayPal
  • Telefonischer Support 24/7

100%bis 110€

97 von 100

Bonus sichern

Testbericht lesen

5
  • Moderner Webauftritt
  • Top-Optionen für die Zahlungen
  • Sehr guter Kundensupport
  • Fairer Neukundenbonus
  • Lange Tradition auf dem Markt

100%bis 100€

96 von 100

Bonus sichern

Testbericht lesen

Fußball WM Geschichte: Die Geschichte der Weltmeisterschaft

Wenn uns die WM 2018 in Russland ins Haus steht, dann dürfen wir uns wieder auf 64 spannende und interessante Spiele der 32 WM 2018 Mannschaften freuen. Vier Wochen lang werden das runde Leder sowie die Wett-Tipps WM 2018 wieder das Weltgeschehen dominieren. Früher allerdings dauerte die Weltmeisterschaft wesentlich kürzer. Denn natürlich hat sich auch die Fußball Weltmeisterschaft stets weiterentwickelt. Wie aber sah es in den Anfängen der WM Endrunden aus? Unser nachfolgender Blick auf die Fußball WM Geschichte verdeutlicht dies. Natürlich spielt in unserem Artikel über die Fußball WM Geschichte Deutschland ebenfalls eine wichtige Rolle!

Die Fußball WM Geschichte im Detail

In der Fußball WM Geschichte finden seit 1930 die Fußballweltmeisterschaften in der bis heute anhaltenden Form statt. Alle vier Jahre wiederholt sich das sportliche Spektakel, mit Ausnahme der Jahre 1942 und 1946. Auf Grund der Kriegsjahre verzichtete man auf Weltmeisterschaft. Dennoch gab es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Änderung im Modus der Vorrunde und in der Anzahl der Mannschaften. Spielte man noch bis 1980 mit 16 Mannschaften und vier Gruppen in Vorrunde, so stieg die Zahl der Teilnehmer bis 2000 auf sechs Gruppen mit je vier Mannschaften. Statt einer Finalrunde, gab es 1982 eine zweite „Vorrunde“ mit 4 Gruppen und je drei Mannschaften. Mit jeweils zwei Spielen qualifizierte sich der Gruppensieger einer jeden Gruppe für das Halbfinale. Vier Jahre später änderte man den Modus erneut und führte ab 1986 das Achtelfinale ein.

Mehr Mannschaften durch größeren Mitgliedsverband

In der Fußball WM Geschichte war bei der Aufstockung der Mannschaften auch die wachsende Zahl der Mitglieder im FIFA Mitgliedsverband geschuldet. Zudem erwies sich die WM durch immer mehr Popularität. Das galt für Sponsoren und Fernsehgelder. Je länger also ein Turnier laufen würde, umso mehr standen Werbeeinnahmen und TV-Gelder zur Verfügung. Die Fußballweltmeisterschaft konnte somit ihren Status stärken und ist heutzutage nach den Olympischen Spielen das bleibeteste Event im Sport. Mit der WM 1998 in Frankreich wurde die Zahl der Teilnehmer erneut erhöht. Mit insgesamt 32 Mannschaften wurden 8 Gruppen eingeführt. Jede Gruppe ist mit vier Mannschaften besetzt, wovon sich die ersten beiden Teams für die Finalrunde qualifizieren. Damit es bei der Auslosung nicht zum „Supergau“ kommt und alle Favoriten in einer Gruppe spielen, führte man in der Fußball WM Geschichte eine Änderung ein, in der Zahl Mannschaften, gelistet nach der FIFA Weltrangliste, im Vorhinein so gesetzt werden, dass ein Aufeinandertreffen erst in den Finalrunden möglich ist.

Nächste Veränderung kommt zur WM 2026

Würden zum Beispiel Fußballweltmeister 2014 Deutschland, Brasilien, Argentinien und Spanien in der Vorrunde in einer Gruppe spielen, würden zwei Top-Favoriten ausscheiden. Das könnte zur Folge haben, dass am Ende nur kleine Nationen in den Finalrunden stehen und somit auch das Interesse an einer Weltmeisterschaft schwindet. Ohne Interesse wiederum schwindet die Aufmerksamkeit von potentiellen Sponsoren. Ab der Weltmeisterschaft 2026 wird es in der Fußball WM Geschichte erneut eine Aufstockung der Teilnehmer für die Endrunde geben. Dann werden, statt wie bisher 32 Mannschaften, 48 Mannschaften teilnehmen. Diese verteilen sich dann in der Vorrunde auf 16 Gruppen mit je drei Mannschaften. Die jeweils ersten beiden Teams qualifizieren sich für das ebenfalls neu eingeführte Sechszehntelfinale.

Rekorde in der Geschichte der Fußball WM

Auch wenn das Turnier seit fast 90 Jahren mit einer kleinen Unterbrechung alle vier Jahre stattfindet, ist die Liste Fußballweltmeister recht überschaubar. Der Rekordtitelträger heißt Brasilien mit aktuell fünf Titelgewinnen. Danach reiht sich in die Liste Fußballweltmeister schon Deutschland ein, die zuletzt Fußballweltmeister 2014 wurden, mit 4 Titeln. Gleiches gilt auch für das 2018 nicht qualifizierte Italien mit vier Weltmeistertiteln. Zweimal haben bisher Uruguay und Argentinien die WM gewinnen können. Jeweils ein „Stern“ können sich Frankreich, Spanien und England auf das Trikot setzen. Lothar Matthäus ist bisheriger WM Rekordspieler mit 25 Einsätzen bei fünf Weltmeisterschaften. Miroslav Klose, Fußballweltmeister 2014, ist alleiniger WM Rekordtorjäger mit 16 Toren bei vier WM Turnieren.

Die Geschichte des WM Balls

Im Zuge der vergangenen Weltmeisterschaften beschloss die FIFA, die Fußbälle nach und nach zu verbessern. Bei der WM in Schweden 1958 kam erstmals das Modell Top Star auf den Markt. Dieser sollte in Chile 1962 von Mr. Crack abgelöst werden. Aufgrund zu schlechter Qualität, wurde das Modell Top Star auf 1962 nochmals eingesetzt. 1966 kam in England der Challenge 4-Star auf den Markt. Das war der letzte WM Ball, der noch in einer rötlich braunen Farbe eingesetzt wurde. Im Jahr 1970 wurde bei der WM in Mexiko erstmals der Telstar von Adidas eingeführt. Der Telstar bestand erstmals auch weißen Sechsecken und schwarzen Fünfecken. Somit konnte er sich beim damaligen schwarzweiß Fernsehen im Kontrast besser abheben. Bei der WM in Deutschland 1974 kam der Telstar Durlast auf den Markt. 1978 wurde der Tango Durlast eingeführt. Vielen ist der Tango Durlast noch durch seine 20 identischen Triaden bekannt, die den Eindruck von Kreisen hatten. Damit wurde das Wabenmuster des Telstars abgelöst. 1982 wurde in Spanien der Tango Espana vorgestellt. Der Tango Espana bekam wasserdichte Narben, so da bei schlechtem Wetter kaum Wasser oder Feuchtigkeit in den Ball mehr dringen konnte.

Neue Fertigungstechniken und neue Materialien

In der Fußball WM Geschichte kam 1986 in Mexiko der Azteca Mexico zum Einsatz. Der WM Ball war der erste vollsynthetische Spielball in der Geschichte der Fußball WM. In Italien 1990 war der Etrusco Unico der erste Ball, der synthetisch so wasserdicht hergestellt wurde, dass gar kein Wasser mehr eindringen konnte. Bei der WM 1994 in den USA ging mit der Entwicklung der Bälle vor allem um die Flugeigenschaften. Diese gelang mit dem Questra sehr gut, da dieser mit einer bestimmten Hightech Schicht überzogen war. Dieses führte sich 1998 in Frankreich fort, so dass der WM Ball „Tricolore“ strapazierfähiger und formbeständiger blieb. Der bei der WM 2002 in Südkorea und Japan eingesetzte Ball Fevernova nahm Abschied vom schwarzweißen Farbdesign und präsentierte sich in bunten asiatischen Farben. Zudem verbesserte er nochmals seine Flugeigenschaften.

Neuer Ball zur Fußball WM in Deutschland

Die WM in Deutschland 2006 brachte den Spielball mit einer neuen Oberflächenstruktur in der Geschichte der Fußball WM auf den Markt. Damit hat der Ball eine maximale Abweichung von 0,1% gegenüber einer Kugel, was zur besseren Ballkontrolle führte. „Jabulani“ hieß der WM Ball 2010 in Südafrika, der erstmals eine Blase im Zentrum des Balls für eine bessere Sprungkraft hatte. 2014 kam in Brasilien der Brazuca zum Einsatz. Er wurde nochmals in der Oberflächenstruktur verbessert, der für noch bessere Flugeigenschaften sorgen sollt. In Russland ist nun der Telstar 18 auf dem Markt, der wie schon beschrieben, mit Hightech ausgestattet ist und erstmals aus einem recyclebaren Material hergestellt wurde. Telstar hieß übrigens, wie schon erwähnt, der WM Ball, der für die WM 1970 in Mexiko von Adidas hergestellt wurde. Bei der WM kam damals statt einem brauen Ball erstmals ein Fußball mit weißen Sechsecken und schwarzen Fünfecken zum Einsatz. Der Name „Telstar“ steht für „Star of Television“.

Der WM Ball mit Erinnerungen an 1970

Die Idee des Herstellers Adidas liegt darin, mit dem WM Ball 2018 „Telstar 18“ an den Ball der Weltmeisterschaft von 1970 erinnern. Mit seiner Optik und seinen Eigenschaften bezeichnete Adidas und die FIFA schon damals den Telstar als einen legendären Spielball. Der neue WM Ball 2018 Telstar 18 ist eine Weiterentwicklung des „legendären“ Telstar. Der Spielball wird aus einem umweltfreundlichen und recyclebaren Material produziert und hat einen sogenannten NFC-Chip mit eingebaut, der es ermöglicht, mit einem Smartphone, dem Ball und einer Community zu interagieren. Hightech pur. Im Verhältnis zu seinem Vorgänger ist der „Telstar 18“ heute erheblich leichter und schnittiger. Auch das Muster ist nur noch im Ansatz ähnlich. Beim früheren Schwarz-Weiß Fernsehen war es dem Zuschauer damals wichtig, dass sich der Ball im Kontrast zum restlichen Fernsehbild abhebt. Was damals ein absoluter Mehrwert für das Fernsehen war, ist im heutigen TV irrelevant.

Fußball WM Geschichte begann 1930 in Uruguay

Die allererste Fußballweltmeisterschaft wurde 1930 in Uruguay ausgetragen. Mit 13 Mannschaften, die unter anderem aus Jugoslawien, Frankreich, USA, Mexiko, Brasilien und dem Gastgeberland Uruguay kamen, ging es über eine Vorrunde direkt in das Halbfinale. Im Finale besiegte Uruguay das Team aus Argentinien vor 80.000 Zuschauern in der Hauptstadt Montevideo mit 4:2 und wurde der erste Weltmeister. Die zweite Fußball WM fand 1934 in Italien statt. Die politisch geprägte Weltmeisterschaft wurde mit 16 Mannschaften ausgerichtet, von denen sich zwölf aus Europa qualifizierten, zwei aus Südamerika sowie die USA und Ägypten. Die gesamte Runde wurde um K.O.-Modus gespielt und Gastgeber Italien wurde nach vielen zweifelhaften Entscheidungen im Finale gegen die Tschechoslowakei mit 2:1 in der Verlängerung Weltmeister.

Die letzte Weltmeisterschaft vor dem zweiten Weltkrieg

1938 fand vor dem zweiten Weltkrieg die letzte Weltmeisterschaft in Frankreich statt. Trotz der politischen Anspannung nahmen 15 Mannschaften an der Endrunde teil. Erstmals trat auch Deutschland an, wobei das Team aus Österreichern und Deutschen bestand, die jedoch frühzeitig ausschieden. Auch dieses Turnier wurde in einem K.O.-System gespielt. Am Ende stand Italien erneut im Finale und besiegt Ungarn mit 4:2. Nach 12 Jahren Pause kam es zur vierten Weltmeisterschaft. Diese wurde von Brasilien ausgetragen. Auf Grund der Nachkriegszeit durften einige Mannschaften wie die Deutschen noch nicht daran teilnehmen. Mit insgesamt „nur“ 13 Mannschaften wurde in die Vorrunde und die Finalrunde im Gruppenmodus gespielt. Im finalen Spiel vor 200.000 Zuschauern in und um das Stadion besiegte Uruguay mit 2:1 Brasilien und wurde zum zweiten Mal Weltmeister.

Der erste Weltmeistertitel für Deutschland

Die Schweiz durfte 1954 die legendäre Weltmeisterschaft austragen. Mit 16 Mannschaften ging es an den Start, die zunächst in der Vorrunde im Gruppen-Modus spielten. Im Finale in Bern standen sich Deutschland und Ungarn gegenüber. Die Ungarn siegten in der Vorrunde mit 8:3 gegen Deutschland und gingen als absoluter Favorit in da Spiel. Nachdem sie bereits 2:0 führten, gelang den Deutschen am Ende noch das 3:2. Damit war Deutschland zum ersten Mal Weltmeister. 1958 durfte Schweden die WM ausrichten. Mit erneut 16 Mannschaften, unter anderem mit dem 17-jährigen Brasilianer Pele, wurde die Vorrunde in zwei Vierer-Gruppen gespielt. Im Finale standen sich Gastgeber Schweden und Brasilien gegenüber. Mit zwei Toren durch Pele gewannen die Kicker vom Zuckerhut ihren ersten WM-Titel.

Brasilien mit dem Doppelschlag

In Chile fand 1962 die siebte Weltmeisterschaft statt. Mit 16 Mannschaften, darunter auch (West)Deutschland, England, Italien, Sowjetunion und weiteren, wurde erneut im Gruppenmodus gespielt. Die deutsche Nationalmannschaft schied bereits schon im Viertelfinale gegen Jugoslawien aus. Im Finale standen sich Brasilen und die Tschechoslowakei gegenüber. Brasilien gewann das Finale souverän mit 3:1 und konnte sich somit den zweiten Weltmeistertitel sichern. Die WM 1966 in England sollte in die Fußball WM Geschichte eingehen. Das berühmte Wembley-Tor ist heute immer noch ein großes Diskussionsthema. Erneut ging es mit 16 Mannschaften in die Endrunde der WM. Im Finale standen sich damals Deutschland (2:1 gegen die Sowjetunion) und England (2:1 gegen Portugal) gegenüber. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2. In der Verlängerung fiel das berühmte „Wembley-Tor“, das England auf die Siegerstraße führte. Am Ende wurden die Engländer mit 4:2 Weltmeister.

In den 70ern triumphierten die Großen

1970 wurde in Mexiko die Weltmeisterschaft ausgetragen. Der WM Ball war erstmals schwarz-weiß, damit er im Fernsehen besser zu erkennen war. Erneut mit 16 Mannschaften schafften es Deutschland, Italien, Brasilien und Uruguay ins Halbfinale. In einem der bis heute spannendsten WM-Partien besiegte Italien die deutsche Nationalmannschaft und zog gegen Brasilien ins Finale ein. Mit 4:1 siegten die Brasilianer überlegen und wurden verdientermaßen zum dritten Mal Weltmeister. 1974 durfte Deutschland (BRD) erstmals eine Weltmeisterschaft austragen. Die Vorrunden blieb wie gehabt erhalten, allerdings gab es statt einer K.O.-Runde eine zweiten Gruppenphase. Die jeweiligen Sieger standen sich dann im Finale gegenüber. In der Vorrunde kam es auch zum einzigen Aufeinandertreffen von der BRD und der DDR, dass die Ostdeutschland mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Das Finale gewann Deutschland gegen die Niederlande mit 2:1 und wurde zum zweiten Mal Weltmeister. Vier Jahre später sicherte ein überragender Mario Kempes Argentinien den Titel in der Heimat.

Erstmals mit 24 Mannschaften

In Spanien fand 1982 die nächste Weltmeisterschaft statt. Dabei qualifizierten sich 24 Mannschaften, die auf sechs Gruppen zu 4 Mannschaften aufgeteilt wurden. „Die Schande von Gijón“ ging in die Geschichtsbücher ein, als Deutschland dem Team Österreich half, in die K.O.-Runde einzuziehen. Seitdem werden die letzten Gruppenspiele zeitgleich ausgetragen. Im Finale standen sich am Ende Deutschland und Italien gegenüber. Mit einem 3:1 gegen Deutschland sicherte sich Italien den dritten Weltmeistertitel. Nach 16 Jahren fand in Mexiko durch den Rückzug von Kolumbien erneut die WM 1986 statt. Auch diese Weltmeisterschaft ging in die Fußball WM Geschichte ein. Diego Maradona entschied im Viertelfinale gegen England mit Hilfe der „Hand Gottes“ das Spiel. Im Finale standen sich Deutschland und Argentinien gegenüber, das die Deutschen in einem spannenden Spiel jedoch mit 2:3 verloren.

Dritter Weltmeistertitel für Deutschland

Die Italiener durften 1990 die 14.Weltmeisterschaft austragen. Legendär war das damalige Achtelfinalspiel der Deutschen gegen die Niederlande. Mit der Spuckattacke von Frank Rijkaard und Rudi Völler herrscht heute noch große Rivalität zwischen beiden Nationen. Im Finale standen sich Argentinien und Deutschland gegenüber, welches Deutschland mit einem 1:0 für sich entschied und damit die dritte Weltmeisterschaft feierte. 1994 kam die WM erstmals in die USA, einen neuen der Austragungsorte Fußball WM Geschichte. Obwohl Fußball nur eine Randsportart ist, waren die Stadien regelmäßig ausverkauft. Dies wird bei den WM 2018 Stadien eher nicht so sein. Die deutsche Nationalmannschaft schied bereits im Viertelfinale gegen Bulgarien aus. Im Finale kämpfte Brasilien gegen Italien um den Weltmeistertitel, den die Brasilianer im Elfmeterschießen für sich entscheiden konnten. Das war der 4. Weltmeistertitel für die Selecao.

Der Gastgeber wird Weltmeister

1998 bekam Frankreich nach 1938 die Ehre, die WM auszurichten. Erstmals fand die Weltmeisterschaft mit 32 Mannschaften statt. Aufgeteilt auf acht Gruppen zu je 4 Mannschaften qualifizierten sich nach der Vorrunde die ersten beiden Mannschaften für das Achtelfinale. Überschattet wurde die WM durch brutale Zuschauerausschreitungen von deutschen Fans, die einen Polizisten ins Koma schlugen. Das Finale bestreiten Brasilien und Frankreich, was die Franzosen mit 3:0 für sich entschieden und zum ersten Mal Weltmeister wurden. 2002 teilten sich Japan und Südkorea die WM. Damalige Überraschungsmannschaft war Gastgeber Südkorea, die sich bis in das Halbfinale kämpften. Im Finale standen Deutschland und Brasilien. Nach einem Patzer von „Titan“ Oliver Kahn gewann Brasilien das Finale mit 1:0 und holte sich somit den fünften Weltmeistertitel.

Das Sommermärchen 2006

2006 durfte Deutschland wieder die Weltmeisterschaft austragen. Es sollte ein Sommermärchen mit einem perfekten Abschluss werden. Allerdings reichte es am Ende nur zum dritten Platz gegen Portugal und Oliver Kahn verabschiedete sich aus der Nationalmannschaft. Im Finale standen sich Italien und Frankreich gegenüber. Auch für Zinedine Zidan sollte es das letzte Spiel werden. Das wurde es auch – allerdings musste er sich schon vorzeitig wegen einem Kopfstoß in der Verlängerung verabschieden. Frankreich verlor das Finale und Italien wurde nach dem Elfmeterschießen zum vierten Mal Weltmeister. 2010 fand erstmals auf dem afrikanischen Kontinent eine Weltmeisterschaft statt. Die Vuvuzelas beherrschten die Stadien in Südafrika. Deutschland erreichte gegen Uruguay den dritten Platz, während sich Spanien und die Niederlande im Finale gegenüberstanden. Die Spanier gewannen mit 1:0 in der Verlängerung das Finale und wurden zum ersten Mal in der Geschichte der Fußball WM Weltmeister.

Fußballweltmeister 2014: Das wahre Sommermärchen

2014 sollte das Sommermärchen für Deutschland nun endlich wahr werden. Die 20. Weltmeisterschaft fand in Brasilien statt. Es war die WM der Außenseiter. So zog zum Beispiel Costa Rica erstmals in der Geschichte der Fußball WM in das Viertelfinale ein. Kurios war der Schulterbiss von Luis Suarez, für den er mehrere Monate gesperrt wurde. Zum dritten Mal standen sich im Finale Deutschland und Argentinien gegenüber. Nachdem jeder der beiden Mannschaften bisher je ein Mal gewonnen hatte, entschied Deutschland das Finale für sich. In der Verlängerung erzielte Mario Götze das entscheidende Tor. Deutschland wurde damit Fußballweltmeister 2014 und zum vierten Mal Weltmeister.

Fußball WM Geschichte: Die Geschichte der Weltmeisterschaft
Bewerte diesen Beitrag
schließen X